Normalverteilung


0
Um ein Integral mit beliebiger Sicherheitswahrscheinlichkeit um den Erwartungswert zu berechnen, kann man ja invNorm auf dem GTR nutzen. Und mit normcdf kann ich die Fläche unter dem Graphen von phi(t) mit den Grenzen a und b berechnen. Aber wofür brauche ich dann normpdf?

 

gefragt vor 12 Monate
l
lilischen21,
Student, Punkte: 25
 
Kommentar schreiben Diese Frage melden
3 Antworten
0

invNorm(p,μ,σ) ist die inverse Normalverteilungsfunktion. Normcdf/normalcdf(uG,oG,μ,σ) gibt die Wahrscheinlichkeit für ein bestimmtes Intervall an (normal cumulative distribution function), wohingegen normpdf/normalpdf den Wert der Dichtefunktion an einer bestimmten Stelle angibt (normal propability density function).

geantwortet vor 12 Monate
m
maccheroni_konstante, verified
Sonstiger Berufsstatus, Punkte: 14.61K
 
Kommentar schreiben Diese Antwort melden
0
Ok danke, hast du zu den drei verschiedenen Rechnungen vielleicht jeweils eine Beispielaufgabe? Ich weiß nämlich nicht, ob ich anhand der Aufgabenstellung erkennen würde ob ich normcdf, normpdf oder invnorm benutzen muss...
geantwortet vor 12 Monate
l
lilischen21,
Student, Punkte: 25
 
Kommentar schreiben Diese Antwort melden
0

Naja du musst schauen, suchst du die WSK für einen bestimmten X-Wert, nimmst du normpdf und solltest du sie in einem Intervall (a ≤ X ≤ b) berechnen, dann die kumulative.

Und suchst du die Stelle, an der dein Integral einen bestimmten Wert einnimmt, dann invNorm (also quasi anders herum). Sowas wie dein C-Wert beträgt 2.4 für eine 99%-WSK. Wie hoch ist er für 50%?

geantwortet vor 12 Monate
m
maccheroni_konstante, verified
Sonstiger Berufsstatus, Punkte: 14.61K
 
Kommentar schreiben Diese Antwort melden