Warum liefert die Kepler'sche Fassregel bei quadratischen funktionen exakte Ergebnisse?

Aufrufe: 92     Aktiv: vor 1 Jahr

0

Warum liefert die Kepler'sche Fassregel bei quadratischen funktionen bzw. sogar bis zum 3. Grad exakte Ergebnisse? 

 

gefragt vor 1 Jahr
a
anna.amaziinq,
Schüler, Punkte: 10
 
Kommentar schreiben Diese Frage melden
2 Antworten
0

Wir approximieren hier eine Funktion. Das bedeutet das wir eine Funktion basteln die sehr nah an unsere ursprüngliche Funktion heran kommt. Nun ist diese für gewöhnlich aber nicht exakt. Deshalb macht man eine so genannte Restgliedabschätzung. Damit bestimmt man die maximale Abweichung der Näherung von dem eigentlichen Integral.

Wenn \( J(f) \) das zu bestimmende Integral ist und \( S(f) \) die Näherung durch die Keplersche Fassregel, dann gilt 

\( J(f) = S(f) + E(f) \)

Grüße Christian

geantwortet vor 1 Jahr
christian_strack verified
Sonstiger Berufsstatus, Punkte: 22.58K
 

Vielen Dank!   -   anna.amaziinq, vor 1 Jahr

Sehr gerne :)   -   christian_strack, verified vor 1 Jahr
Kommentar schreiben Diese Antwort melden
0

Hallo,

am besten guckst du dir dafür einmal die Restgliedabschätzung an. Es gilt 

\( \vert E(f) \vert \leq \frac {(b-a)^5} {2880} max_{a \leq x \leq b} \vert f^{(4)}(x) \vert \)

Nun gilt für quadratische und kubische Funktionen \( f^{(4)} (x) = 0 \), also ist der Fehler immer Null.

Grüße Christian

geantwortet vor 1 Jahr
christian_strack verified
Sonstiger Berufsstatus, Punkte: 22.58K
 

Vielen Dank ! Du hast meine Präsentationsprüfung gerettet :)   -   anna.amaziinq, vor 1 Jahr

Aber was hat das Restglied mit der Keplerschen Fassregel zu tun ?   -   anna.amaziinq, vor 1 Jahr
Kommentar schreiben Diese Antwort melden