3 Gründe, weshalb 0! = 1 ist


1

https://www.youtube.com/watch?v=Y2tVmJb_TUA&feature=youtu.be

Es gibt viele gute Gründe dafür, \(0!\) als \(1\) zu definieren. Allgemein gilt $$n!=n\cdot (n-1)\cdot (n-2)\cdot ...\cdot 3\cdot 2\cdot 1$$ d. h. z. B. \(3!=6\), denn für \(n=3\) ergibt sich $$3\cdot 2\cdot 1=6$$ Du lernst nun \(3\) Gründe dafür kennen, weshalb \(0!\) als \(1\) definiert wird, obwohl beim Einsetzen von \(0\) in die Formel \(0\) herauskommt. Beachte, dass es sich bei den Gründen nicht um mathematische Beweise handelt!

1. Grund: Bildungsgesetz

Wir betrachten die Ergebnisse für \(4!\), \(3!\), \(2!\) und \(1!\):

- \(4!=24\)
- \(3!=6\)
- \(2!=2\)
- \(1!=1\)

Wie kommt man von \(4!\) auf \(3!\)? Du musst \(4!\) durch \(4\) dividieren. Um von \(3!\) auf \(2!\) zu kommen, musst du durch \(3\) dividieren. Um von \(2!\) auf \(1!\) zu kommen, musst du durch \(2\) dividieren. Erkennst du ein Muster? Die Preisfrage lautet nun: "Durch welche Zahl musst du \(1!\) dividieren, um auf \(0!\) zu kommen? Richtig, durch die \(1\). Du erhältst also: $$0!=1$$

2. Grund: Kombinatorische Überlegungen

Auf wie viele Arten kann man \(3\) unterscheidbare Objekte anordnen? Lösungen für kombinatorische Aufgaben dieser Art findet man mit der Fakultätsfunktion. Es gibt insgesamt \(3!=3\cdot 2\cdot 1\), also \(6\) verschiedene Möglichkeiten, um \(3\) unterscheidbare Objekte anzuordnen, nämlich dieser hier:

- ABC
- ACB
- BAC
- BCA
- CAB
- CBA

Allgemein kann man \(n\) unterscheidbare Objekte auf \(n!\) verschiedene Arten anordnen. Wie sieht es mit einem Objekt aus? Nun, ein Objekt kann man nur auf eine Art anordnen, nämlich so:

- A

Dieses Ergebnis passt zu dem, was der allgemeine Zusammenhang als Ergebnis liefert, nämlich \(1!\), also \(1\).

Und wie sieht es mit \(0\) Objekten aus? Auf wie viele Arten kann man kein Objekt anordnen? Auch hier ist die Antwort offensichtlich: Auf genau eine Art, nämlich so:

Hier steht nichts :)

Demnach ist es sinnvoll, \(0!\) als \(1\) zu definieren.

3. Grund: Die Eulersche Gammafunktion

Die Eulersche Gammafunktion besitzt die Eigenschaft $$\Gamma(n+1)=n!$$ Die Motivation Eulers zur Entwicklung dieser Funktion war es, die Fakultätsfunktion auf reelle und komplexe Argumente zu erweitern. Die Gammafunktion kann für komplexe Zahlen \(z\) mit positivem Realteil durch $$\Gamma(z)=\int\limits_{0}^{\infty}{t^{z-1}\cdot e^{-t}\mathrm{dt}}$$ definiert werden. Für \(z=n+1\) folgt: $$\Gamma(n+1)=\int\limits_{0}^{\infty}{t^{(n+1)-1}\cdot e^{-t}\mathrm{dt}}$$ und das entspricht $$\Gamma(n+1)=\int\limits_{0}^{\infty}{t^{n}\cdot e^{-t}\mathrm{dt}}$$ Wenn wir den Wert des uneigentlichen Integrals für \(n=0\) berechnen, ergibt sich also

\(0!=\int\limits_{0}^{\infty}{t^{0}\cdot e^{-t}\mathrm{dt}}\)
\(=\int\limits_{0}^{\infty}{1\cdot e^{-t}\mathrm{dt}}\)
\(=\int\limits_{0}^{\infty}{e^{-t}\mathrm{dt}}\)
\(=\left[-e^{-t}\right]_0^{\infty}\)
\(=\lim_{k\rightarrow\infty}{-e^{-k}-(-e^0)}\)
\(=\lim_{k\rightarrow\infty}{-e^{-k}+1}\)
\(=0+1\)
\(=1\)

 

Mathe Artikel, geschrieben vor 4 Monate, 2 Wochen
letsrockinformatik, verified
Student, Punkte: 4.45K
 

Super Artikel !   -   wise pilgrim, kommentiert vor 4 Monate, 2 Wochen

Danke :)   -   letsrockinformatik, verified kommentiert vor 4 Monate, 2 Wochen
Kommentar schreiben Diesen Artikel melden
0 Antworten