Basen im endlichen Primkörper

Aufrufe: 1179     Aktiv: 17.11.2018 um 08:56

0
Hallo, nach meinen Erkenntnissen ist die Anzahl der Basen für n=1 p, für n=2 2*p und für K^n, also n=n, n*p Basen. Ist das soweit richtig oder habe ich einen Gedankenfehler?   Hier die Aufgabe:   Vielen Dank und viele Grüße!
Uni
Diese Frage melden
gefragt

Student, Punkte: 247

 
Kommentar schreiben
1 Antwort
0

Hallo,

ich würde eher sagen das hier ein kombinatorisches Problem vorliegt.

Wir hatten bei deiner letzten Frage gesehen, das der Vektorraum \( V= {\mathbb{F}_p}^n \) genau \(p^n-1\) nicht verschwindende Vektoren hat.

Nun wollen wir eine Basis konstruieren. Von den \(p^n-1\) Vektoren können wir einen Vektor aussuchen, als ersten Basisvektor. Nun brauchen wir einen Vektor der lin. unabhängig zu dem ersten ist. Wie viele Vektoren bleiben übrig für den zweiten Basisvektor?

Diese Überlegung führst du fort.

Für n=1 gibt es also nur p-1 Möglichkeiten, da der Nullvektor kein Basiselement sein kann. Wie viele gibt es für n=2?

Grüße Christian

Diese Antwort melden
geantwortet

Sonstiger Berufsstatus, Punkte: 29.81K

 

Also für n=1 p-1 Möglichkeiten.

Gemäß der Anzahl der Vektoren, wären es n=2 doch einfach p²-1 Vektoren? Und dementsprechend bei n (p^n)-1 Möglichkeiten.

Oder?
  ─   tisterfrimster 18.11.2018 um 10:12

Ja aber das sind jeweils nur die Möglichkeiten den ersten Basisvektor zu bestimmen. Bei n=1 gibt es auch nur einen Basisvektor.

Bei n=2 brauchen wir aber zwei Basisvektoren. Wenn wir \( p^2 -1 \) Möglichkeiten für den ersten haben. Wie viele Vektoren gibt es die dieser zweite Vektor annehmen kann?

Oder vielleicht ist die Überlegung einfacher wenn du dir überlegst wie viele Vektoren es gibt die zu einem Vektor linear abhängig sind. Denn diese Anzahl musst du von den \(p^2 \) Vektoren abziehen.
  ─   christian_strack 19.11.2018 um 15:03

Entschuldigung, aber ich steige noch nicht dahinter. Wenn für den Ersten p²-1 Möglichkeiten existieren, dann für den Zweiten doch einfach nur eine Möglichkeit weniger, weil die p²-1te Möglichkeit bereits die Erste ist?

Also p²-2.

Wie komme ich nun auf die Gesamtzahl der Basen im Standardvektorraum? Sind das p^n -n?

  ─   tisterfrimster 19.11.2018 um 17:59

Aus dem ersten Basisvektor den du gewählt hast kannst du p Vektoren darstellen. Nämlich alle Vielfachen des ersten Basisvektors.

Also hast du dann noch \( p^2 -p \) Möglichkeiten für den zweiten Basisvektor.

Gucken wir uns mal noch n=3 an.

Wie viele Möglichkeiten gibt es dann für den letzten Vektor?

Es gibt \(p^3\) Vektoren. Wir haben bereits 2 Basisvektoren. Diese spannen nun ein System von \(p^2\) Vektoren auf. Also gibt es für den dritten Vektor noch \( p^3-p^2 \)

Nun müssen wir das auf den n-dimensionalen Raum übertragen.

Wie viele Möglichkeiten gibt es dort für die jeweiligen Basisvektoren?
  ─   christian_strack 19.11.2018 um 20:19

Kommentar schreiben