0

beide Brüche kürze ich jeweils mit n

bei dem vorderen Bruch im Zähler n/n=1 und 2/n =0 , also habe ich im Zähler 1

im Nenner habe ich auch 1, da n/n=1 und 1/n=0

 

Aber was ist mit dem anderen bruch? Wurzel(n-1)/n =0 , also Zähler 0 aber Nenner auch , also habe ich 0 geteilt durch 0, aber l´hospital wäre hier falsch oder?

Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 75

 
Kommentar schreiben
1 Antwort
0
Zunächst sind Aussagen wie 1/n=0 u.a. falsch, das solltest Du Dir erst gar nicht angewöhnen, weil sonst die Grenzwertberechnung falsch werden kann.
Den ersten Bruch hast Du vernünftig behandelt. Den Bruch mit den Wurzeln kannst Du genauso behandeln, wenn Du alles unter eine Wurzel packst.
Und wenn die Umformungen gemacht sind: limes vor das ganze und den Grenzwert ausrechnen.
Diese Antwort melden
geantwortet

Lehrer/Professor, Punkte: 39.18K

 

Danke, aber wenn ich Wurzel(n-1) / Wurzel(n) in einen Bruch packe, also:

Wurzel( (n-1)/n ),dann hätte ich in der Wurzel ( (1-1/n)/1) und das wäre somit auch 1 und mein Radius wäre 1 oder?
  ─   user5fd046 30.05.2022 um 23:06

Entschuldigung, als Ergebnis 1 meinte ich, ich berechne mit der angegebenen Rechnung gerade den Konvergenzradius. Und wenn das Ergebnis 1 ist, dann ist mein Radius 1.   ─   user5fd046 31.05.2022 um 00:18

Leider scheint diese Antwort Unstimmigkeiten zu enthalten und muss korrigiert werden. Mikn wurde bereits informiert.