0

Aufgabe:

Zwei Spieler streiten sich beim Werfen eines Spielewürfels. Spieler 1 wirft Spieler 2 vor, einen gezinkten Würfel zu benutzen. Er Soll laut Spieler 1 derart gezinkt sein, dass die Wahrscheinlichkeit eine 6 zu würfeln bei 30% liegen solle.

Entwickeln Sie eine Möglichkeit die von Spieler 1 geäußerte Annahme zu überprüfen.

Problem/Ansatz:

Nachdem ich Recherche betrieben habe, kam ich zu dem Entschluss, dass es sich hier um einen Alternativtest handeln müsste.

Die grundlegenden Sachen zum Alternativtest habe ich auch verstanden.

Ich habe für H0 (Die Aussage, dass eine 6 zu würfeln 1/6 beträgt) H0 : P0 = 1/6

und für H1 (Die Aussage, dass eine 6 zu würfeln 0,3 beträgt) H1 : P1 = 0,3 angegeben.

als Stichprobenumfang n habe ich 100 gewählt (davor hatte ich 10 gewählt, jedoch habe ich gehört, dass 10 für den Versuch zu gering sei, bzw. dass man mit diesem Wert keine ausreichenden Aussagen treffen könne)

Nun habe ich jedoch zunächst ein Problem dabei, die genaue Entscheidungsregel, bzw. die "kritischen Werte" zu bestimmen und damit, die jeweiligen Wahrscheinlichkeiten (z.B. für den Fehler 1. Art etc.) zu bestimmen, da mein Taschenrechner mir komische Werte ausgibt, wenn ich dies mit der summierten Binomialverteilung versuche.

gefragt

Punkte: 10

 
Kommentar schreiben
1 Antwort
0
Dein Fehler liegt bei deiner Nullhypothese $H_0$. Spieler 1 wirft Spieler 2 doch vor das er einen gezinkten Würfel benutzt, wobei also nun die Wahrscheinlichkeit $30\%$ sein soll eine $6$ zu Würfeln. Das wird angenommen und soll durch die Stichprobe überprüft werden. Es muss also $p_0=\ldots$ sein. Die Wahrscheinlichkeit für die Gegenhypothese wäre dann also $p_1<\ldots$ . Und ja ein Stichpobenumfang von $n=100$ ist empfehlenswert.
Diese Antwort melden
geantwortet

Punkte: 7.1K

 

meinst du also, dass ich dann einen linksseitigen Hypothesentest machen soll ?   ─   user88582e 11.06.2022 um 15:09

Kommentar schreiben