Ringmorphismus

Aufrufe: 67     Aktiv: vor 3 Tagen, 22 Stunden

0
Hat jemand einen ersten Ansatz, wie ich vorgehen könnte? 

Danke :)
Diese Frage melden
gefragt

Student, Punkte: 20

 
Kommentar schreiben
1 Antwort
0
Es genügt hier zu zeigen, dass wenn ein Ringhomomorphismus \(f: \mathbb{K} \to R\) nicht injektiv ist, \(f\) der Nullhomorphismjs ist. Wenn \(f\) nicht injektiv ist, existieren also \(a,b \in \mathbb{K}\) mit \(a\not =b\) und \(f(a)=f(b)\). Es gilt also $$0_R=f(a)\oplus (-f(b))=f(a) \oplus f(-b)=f(a-b)$$Es gibt also ein \(x := a-b \in \mathbb{K}\setminus \{0\}\), so dass \(f(x)=0_R\). Was folgt daraus?
Diese Antwort melden
geantwortet

Student, Punkte: 5.47K

 

Nun ja, wenn der Ringmorphismus Injektiv ist, dann ist der halt Injektiv (denke, dass man da dann nicht mehr viel zeigen muss) und wenn der nicht injektiv ist, dann gibt es bei der Verknüpfung von zwei unterschiedlichen Bildern jeweils das gleiche Urbild. Nun frage ich mich aber, ob wir denn einfach annehmen können, dass die Verknüpfung als Subtraktion zu deuten ist? Andernfalls würden die zwei gleichen Urbilder ja nicht 0R abbilden. Oder habe ich da irgendwo einen Denkfehler?   ─   user27c193 vor 4 Tagen, 8 Stunden

.   ─   user1312000 vor 4 Tagen, 4 Stunden

Es ist \(a-b:=a+(-b)\), kenne gerade leider nicht den Latex Code für den Kringel. Wie du richtig sagst, ist wenn \(f\) injektiv ist nichts mehr zu zeigen, du musst jetzt aus \(f(x)=0\) für ein \(x \in \mathbb{K}\) mit \(x\not =0\) folgern, dass \(f(a)=0\) für alle \(a \in \mathbb{K}\). Woher das \(x\) kommt siehst du oben in meiner Antwort.   ─   mathejean vor 3 Tagen, 23 Stunden

@mathejean \otimes und \oplus   ─   zest vor 3 Tagen, 22 Stunden

Danke @zest   ─   mathejean vor 3 Tagen, 22 Stunden

Kommentar schreiben