Orthogonalzerlegung mit komplexen Vektoren

Aufrufe: 56     Aktiv: 04.12.2021 um 22:10

0
Hallo ich bin etwas verwirrt, weil ich nicht wirklich weiß ob das sinnvoll ist was ich mache. Wenn ich es richtig verstanden habe,  soll man wenn man komplexe Vektoren multipliziert, einen vorher komplex konjugieren. Bei der Orthogonalzerlegung passiert es ja recht häufig und ich habe es schon mehrmals versucht so durchzurechnen und wenn ich am Ende überprüfen will ob mein b senkrecht wirklich senkrecht zu vektor a ist komme ich nicht auf null. Macht mein Ansatz zumindest sinn und was mache ich falsch? Ich denke mal nur die erste Seite ist interessant der rest ist nur die Rechnung die zu nichts führt.

EDIT vom 04.12.2021 um 21:17:

Aufgabenstellung:
gefragt

Punkte: 26

 

Wie lautet denn die Aufgabenstellung, im Original bitte?   ─   mikn 04.12.2021 um 20:02

Es sind die Vektoren a und b gegeben und man soll eine Orthogonalzerlegung mit den Punkten 1,2 und 3 auf der ersten Seite bestimmen. Zum Schluss soll man die Vektoren b parallel und b senkrecht angeben   ─   user2c2c15 04.12.2021 um 20:09

Sorry, ich verstehe das nicht. Unten stehen auch drei Vektoren mit zwei versch. a's. Nochmal: Aufgabenstellung im Original bitte (wörtlich abtippen oder Foto hochladen).   ─   mikn 04.12.2021 um 20:47

Tut mir leid. Ich habe noch ein Bild mit der Aufgabenstellung hochgeladen.   ─   user2c2c15 04.12.2021 um 21:18
Kommentar schreiben
1 Antwort
1
Aha. Sorry, wg der 2 Vektoren a, hatte den * nicht gesehen.
Vorgehen ist genau richtig und wohl auch der kürzeste Weg.
Ich hab nur den Anfang nachgerechnet, ich komme auf $a^*\cdot b=7(1+4j)$ (ohne Gewähr) und auch auf $a^*\cdot a=33$.
Wenn man sich nicht verrechnet, sollte das alles zum Ziel führen (und damit zu einer erfolgreichen Probe).
Kannst auch die Nebenrechnungen mit wolframalpha kontrollieren.
Diese Antwort melden
geantwortet

Lehrer/Professor, Punkte: 20.5K

 

Kommentar schreiben