Grenzwerte

Aufrufe: 683     Aktiv: 22.01.2022 um 04:53

0

Hey allerseits, ich studiere Mathe im ersten Semester und bin momentan etwas dezent verzweifelt und verwirrt und würde mich über jede Hilfe sehr freuen. 
Meine Frage bezieht sich auf Grenzwerte. Dieses Thema hatten wir im Abi extrem oberflächlich bzw. gar nicht. Es ist mir schon fast peinlich zu fragen, aber was ist der Unterschied von einem Grenzwert einer Folge und dem einer Funktion ? 

Und welche Methode gibt es um die Grenzwerte zu berechnen? Gelten die Methoden für beide ? 

mit besten Grüßen 

Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 19

 
Kommentar schreiben
1 Antwort
1
Es gibt keinen Unterschied bei den Grenzwerten, da du die Funktionswerte einer Funktion einfach als Folge auffassen kannst. Definiere die Folgenglieder beispielsweise als $a_n\,\colon= f(n)$. Dann gilt $\lim\limits_{n\rightarrow\infty}a_n=\lim\limits_{n\rightarrow \infty}f(n)$. Die Methoden gelten dann folglich für beide Varianten. Ein Funktionsterm ist ja letztendlich auch nur ein Ausdruck, mit dem man eine Folge definieren kann. 

Was die Methoden im Einzelnen angeht, solltest du einfach in dein Vorlesungsskript schauen. Es gehört einfach zum Studium dazu, das Skript selbstständig durchzuarbeiten, das bedeutet ggf. Vorbereitung aber in jedem Fall die Nachbereitung! Meistens werden dort auch Beispiele schon angegeben. Diese sollte man nachvollziehen und auch noch einmal selbst nachrechnen, wenn etwas unklar ist. Oder man schaut sich selbst noch einmal andere Beispiele an. Ergänzend dazu sollte man auch immer in eine gute Literatur schauen. In der Regel werden in der Vorlesung Literaturhinweise angegeben, an denen man sich gut orientieren kann. Gerade wenn man am Anfang des Studiums steht, ist es ein großer Vorteil, nebenbei Literatur zu lesen, um sich besser mit der mathematischen Schreibweise vertraut zu machen, insbesondere, was Notationen und das Führen von Beweisen bzw. das korrekte Aufschreiben von Rechenschritten angeht. Daran scheitern nämlich schon viele, da in der Schule nur selten großen Wert darauf gelegt wird. Die beste Übung ist aber immer: möglichst viel Rechnen und die Definitionen und Sätze verstehen. Dabei sollte man wirklich immer sehr genau lesen und keine Information auslassen. Das ist am Anfang noch etwas schwierig, weil es im Vergleich zur Schule neu ist, wird aber mit der Zeit immer besser (vorausgesetzt, man setzt sich wirklich damit auseinander). Man sollte daher nie vergessen, dass der Großteil des Studiums eigentlich aus reinem Selbststudium besteht, wozu eben auch eigenständiges Durcharbeiten von Literatur und allgemein Recherche gehört, besonders, wenn man nicht weiterkommt.
Diese Antwort melden
geantwortet

Selbstständig, Punkte: 30.55K

 

Wow, hätte echt nicht gedacht um die Uhrzeit noch eine Rückmeldung zu bekommen und dann auch noch so ausführlich und hilfreich :)
Dankeschön!!
Mein Start ins Studium war sehr schlecht da ich viel an Aufgaben aufgeschoben und weitergegeben habe. Das rächt sich jetzt einen Monat vor der Klausur. Vor dem Berg von Aufgaben ist es schwer noch durchzublicken. Wenn ich mit dir die Sätze und Definitionen ansehe kommen sie mir mittlerweile nicht mehr so arg vor aber die Beweise sind manchmal der Grund für meine schlaflosen Nächte.
  ─   r.jordan 22.01.2022 um 04:21

Leider scheint diese Antwort Unstimmigkeiten zu enthalten und muss korrigiert werden. Cauchy wurde bereits informiert.