Frage aus dem Finanz-Leben

Erste Frage Aufrufe: 65     Aktiv: 09.05.2022 um 15:17

0
Hallo Ihr Mathe-Experten,
ich habe eine Frage aus dem Alltag, bei der ich nicht weiterkomme. 
Ich habe ein Bankkonto eingerichtet, von dem unterschiedliche Summen pro Monat abgebucht werden. Mal sind es vielleicht 1000 EUR, in einem anderen Monat, dann vielleicht mal 2500 EUR und in einem dritten Montat ist es vielleicht auch mal nichts. So geht das durchs Jahr. Jetzt will ich einen Dauerauftrag einrichten, der so gewählt ist, dass das Konto niemals ins Minus wandert. Meine Frage ist: Wie lautet die Formel, mit der ich das berechnen kann? Der Betrag sollte nur so hoch sein, dass die nächsten Zahlungen gedeckt sind, sich aber nicht zu viel Geld dort ansammelt und rumliegt ... War das verständlich?  Herzlichen Dank!
Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 10

 
Kommentar schreiben
1 Antwort
0

Letztlich hängt es natürlich von den Zu- und Abbuchungen ab, und davon, ob du sie z.b. für das nächste Jahr schon alle im Voraus weißt.

Du müsstest also etwa genau wissen, wieviel du in jedem Monat auf dem Konto haben wirst, und dann kannst du den Tiefstand von Jänner, mit dem halbierten Tiefstand von Februar, mit dem gedrittelten Tiefstand vom März...  bis zum gezwölftelten Tiefstand von Dezember vergleichen, und die niedrigste Zahl ist die, die du monatlich abschöpfen kannst.

Falls sich in einem (oder mehreren) Monat(en) auch ohne Abschöpfung eine negaztive Bilanz ergibt, dann bekommst du eine negative Zahl heraus. In Höhe dieser Zahl müsstest du dann Monatlich etwas extra einzahlen, statt abbuchen ;-)

Und falls du die Gutschriften und Lastschriften des nächsten Jahres noch nicht weißt, dann kannst du auch keinen regelmäßigen Abbuchungsauftrag machen.

Einige Banken bieten aber auch "Abschöpfungs-aufträge" an, wo man einen flexiblen Betrag abbuchen kann, der sich am aktuellen Kontostand richtet, und statt einen fixen Betrag abzubuchen, einen fixen Betrag "drauflässt".

Diese Antwort melden
geantwortet

Punkte: 265

 

Vielen Dank. Der Gedanke dieses extra Kontos ist tatsächlich ein Konto zu haben, von dem jährliche Ausgaben, wie z.B. Versicherungen oder Mitgliedschaften beglichen werden. Um diese Summen über das Jahr hinweg anzusparen, soll ein monatlicher Dauerauftrag auf das Konto getätigt werden. Damit mein Modell funktioniert, müsste vermutlich einmalig ein "Stammkapital" aufgebaut werden, dass dann jeden Monat um den immer gleichen Betrag X aufgestockt wird, so dass im jeweiligen Montag die entsprechenden Mittel abließen können, die durch die jährlichen Rechnungen entstehen. Bis dann die nächste jährliche Rechnung fällig wird, müsste das Konto wieder so gefüllt sein, dass es mit Abbuchung nicht ins Minus läuft. Demnach müsste ich wohl zwei Faktoren kennen. Den "Sockelbetrag" und die regelmäßige monatliche Einzahlung. Nur wie berechne ich die? Die Summen für das kommende Jahr sind dabei bekannt.   ─   mathefrage0815 09.05.2022 um 15:17

Kommentar schreiben