Funktionen der Zeit Kinematik

Aufrufe: 41     Aktiv: vor 6 Tage, 1 Stunde

0

Wenn man die geschwindigkeit als funktion der Zeit nach t integriert bekomme ich ja die Strecke raus.

Wenn ich die Definition v=at nehme, funktioniert das ja auch.

aber bei v=s\t bekomme ich ja dann in der stammfunktion einen ln.

wieso geht das mit der ersten Formel und der zweiten nicht?

 

gefragt vor 6 Tage, 13 Stunden
s
anonym,
Punkte: 13

 
Kommentar schreiben Diese Frage melden
1 Antwort
1

Grob gesprochen - \(v(t)=a\cdot t\) ist nur richtig, wenn die Beschleunigung konstant \(a\) ist. Die Formel \(v=\frac{s}{t}\) macht nur für eine Bewegung Sinn, deren Geschwindigkeit konstant ist - dann ist aber die Formel, die die Geschwindigkeit zum Zeitpunkt \(t\) beschreibt einfach \(v(t)=C\), für eine konstante \(C\). Diese Funktion beschreibt dann die zu integrierende Geschwindigkeitsfunktion - sie unterscheidet sich von der Formel \(v=\frac{s}{t}\). Man könnte sagen, dass diese Formel bei bekannter Zeit und bekanntem Weg die Antwort auf die Frage "Wie hoch ist die konstante Geschwindigkeit?" liefert und die zu integrierende Funktion bei bekannter Geschwindigkeit und bekannter Zeit die Frage "Wie lange ist der zurückgelegte Weg?" beantwortet.

Allgemein gibt es natürlich noch viele andere Bewegungen, als diese beiden mit konstanter Geschwindigkeit oder konstanter Beschleunigung. Die Geschwindigkeit könnte zum Beispiel durch die Funktion \(v(t)=\sin(t)\) beschrieben werden - Integrieren gibt einem dann den zurückgelegten Weg.

geantwortet vor 6 Tage, 12 Stunden
mathe.study
Lehrer/Professor, Punkte: 930
 

Also kann man sagen wenn ich v integriere nach t komme ich ja auf vt=s was dann ka stimmt.
Und t/s die definition von v ist und nicht die funktion von v in abhängigkeit von t (v(t)?
  -   anonym, vor 6 Tage, 1 Stunde

Du hast die obige Antwort nicht verstanden: Allgemein gilt \(s(t) = \int v(t) dt \) und wenn v=const. und nur dann folgt s=vt.   -   professorrs, verified vor 6 Tage, 1 Stunde
Kommentar schreiben Diese Antwort melden