Schiefer Wurf & Bahnkurve mit Zylinderkoordinaten?

Aufrufe: 1068     Aktiv: 21.11.2020 um 03:35

1

ich brauche ganz dringend Hilfe.. ich studiere Physik (wegen den Eltern) und hab absolut keine Grundlagen..

Ich versuche seit Tagen irgendwie hier weiterzukommen und hab schon mehrere Leute nach Hilfe gefragt aber ich bekomme keine adequaten antworten und jede Aussage verwirrt mich nur noch mehr..

 

meine Abgabe ist um 18 Uhr und ich bin komplett verzweifelt.. kann mir bitte irgendjemand eine Aufgabe vorrechnen oder mir eine genaue Anweisung geben wie man das löst?

alles was ich bisher hab ist eine Gleichung der Wurfparabel und ich weiß nicht mal ob ich diese richtig aufgestellt habe oder wie ich weitermachen soll damit..

Bei Aufgabe 4 hab ich noch gar nichts weil ich einfach keine Ahnung habe wie man wo anfangen soll

 

Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 15

 
Kommentar schreiben
1 Antwort
3

Hallo,

das ist wohl etwas knapp bemesen von der Zeit. In der Zeit wird dir hier wohl kaum jemand die ganzen Aufgaben rechnen können, zumal wir nicht dafür da sind Hausaufgaben zu erledigen. 

Schau mal hier für die Formel des schiefen Wurfes. Die Gerade kannst du bestimmen indem du mit Hilfe des WInkels die Steigung bestimmst.

Für die b) musst du beides gleichsetzen. 

c) Hier sollst du die Länge des Stückes der schiefen Ebene bestimmen, vom Nullpunkt bis zum Aufpunkt auf der Geraden. 

d) hilft dir auch der erste Link. 

Grüße Christian

Diese Antwort melden
geantwortet

Sonstiger Berufsstatus, Punkte: 29.81K

 

Ich habe dir diese Antwort schon mal geschrieben, vielleicht kannst du ja noch ein paar Punkte rausholen. Beschäftige dich auf jeden Fall auch nach der Abgabe mit dieser Aufgabe, denn sonst wird es nur immer härter im Studium.
Es tut mir auch Leid das ich dir das so sagen muss, aber nur für seine Eltern sollte man kein Studium beginnen. Gerade für so ein hartes wie Physik braucht man Begeisterung für das Fach sonst wird das eine sehr harte Reise für dich.
Ich kann dir das Buch "Rechenmethoden der Physik für Studierende des ersten Jahres" oder so ähnlich empfehlen, Damit kannst du sehr gut mathematische Lücken füllen. Außerdem ist der Tipler: https://www.google.de/books/edition/Physik/RCj3BQAAQBAJ?hl=de&gbpv=1&printsec=frontcover ein sehr gutes Lehrbuch, Beides von Springer, vielleicht hat eure Uni einen Vertrag mit Springer, sodass du dir beide Bücher kostenlos runterladen kannst. Wir haben außerdem ein Physikforum: https://www.physik-fragen.de/ . Dort wird man dir vermutlich nochmal besser helfen können als hier.

Wenn du möchtest, dann gucke ich gerne über deine Lösungsversuche drüber und gehe auch das zweite Blatt mit dir durch, aber dafür will ich von dir etwas Engagement sehen und wenigstens einen Versuch, Ideen oder spezifische Fragen wo es hackt.

Grüße Christian
  ─   christian_strack 20.11.2020 um 17:18

vielen dank!

ja das wird nichts mehr, ich will das trotzdem irgendwie schaffen
  ─   jaysam 20.11.2020 um 17:58

Christian hat dir schon viel Nützliches gesagt. Insbesondere das mit dem Studium ist wirklich sehr hakelig. Du solltest ernsthaft überlegen, ob du nur wegen deinen Eltern Physik studieren willst oder nicht. Das wird auf Dauer auch auf deine Psyche schlagen, wenn du dich ständig mit etwas befassen musst, auf das du keinerlei Lust hast. (Physik kann einen auch schon mal fertig machen, wenn es sogar mag ...)

Hier mal ein paar Bücher, die mich gut durchs Studium gebracht haben bzw. wenn ich es nochmal machen würde, ich sie von Anfang an durchgearbeitet hätte:

Rechenmethoden für Studierende der Physik im ersten Jahr von Markus Otto
Tipler wurde schon genannt. Den Giancoli finde ich von den Erklären her besser. Sehr viele Aufgaben. Auch einfache dabei, wenn man gar keinen Einstieg findet.
Meide um Gottes Willen den Demtröder. Das Buch ist nichts anderes als eine ausführlichere Formelsammlung und nur zu gebrauchen, wenn man den Stoff schon beherrscht und etwas nachschlagen will. Wenn ihr es benutzt, dann benutze es nur als Orientierung, und schlag es in anderen Büchern nach.
Für Analysis die Reihe von Otto Forster oder Grundwissen Mathematikstudium - Analysis und Lineare Algebra mit Querverbindungen. Letzteres ist ein sehr gutes Buch, aber teilweise zu ausführlich (Zeitmanagement ist im Bachelor leider wichtig). Da eher die Sachen nachschlagen, die man noch nicht so richtig verstanden hat.
Falls du noch Gefallen an Physik findest und später noch theoretische Physik hast:
Theoretische Physik
Buchreihe vom Fließbach
Elektrodynamik und Quantenmechanik von Griffith sind absolute Klassiker.
Meide Jacksons Classical Electrodynamics.

Viele Professoren sind komplett blind, wenn es darum geht, welche Bücher dafür geeignet sind sich den Stoff anzueignen. Sie sehen es durch ihren Expertenblick und vergessen, dass didaktisch andere Bücher wesentlich besser sind. Den Jackson als Einstieg in die Elektrodynamik zu nehmen ist kompletter Wahnsinn, wenn du keinen sicheren Umgang in der Vektoranalysis und Funktionentheorie hast, den du in der Regel nicht hast, wenn es soweit ist mit dieser Vorlesung. Gleiches gilt in Analysis z.B. für den Königsberger meiner Meinung nach.

Such dir Leute, die bereit sind dir ihren Lösungsweg auch zu erklären (ja, schwer zur Zeit ... ). Alternativ frag hier, nach Tipps und gib auch an, was du selbst hinbekommen hast. Nur, weil du es nicht für sinnvoll hältst, heißt das nicht, dass alles falsch ist. Physik alleine zu bestreiten ist keine gute Idee.
  ─   anonym179aa 20.11.2020 um 21:05

Wenn du es schaffen willst ist das doch schon mal ein sehr guter Anfang :) Wir wollen dir auch nicht alles schlecht reden. Physik ist ein wunderschönes Fach und ich kann es nur jedem empfehlen sich damit zu beschäftigen :p Aber es sollte eben von einem selbst ausgehen.
Aber wenn du bereit bist, dann versuche doch mal das erste Blatt mit meinen Tipps zu lösen. Wenn du nicht weiter kommst nicht schlimm. Ich habe für mein Studium auch Experimentalphysik besucht und kann mich noch an meine Fragezeichen beim schrägen Wurf erinnern. Deshalb ist es nicht schlimm wenn du es nicht auf anhieb schaffst. Wenn du nicht weiter kommst, zeige uns deine Ideen und Ansätze und wir gehen das gerne mit dir durch bis du es verstanden hast!

@gardylulz eine sehr gute Literaturempfehlung. An den Dementröder kann ich mich auch noch erinnern. Zum Glück hatte ich damals von jemanden den Tippler empfohlen bekommen :D
Für theoretische Physik fand ich die Bücher von Nolting auch immer sehr gut geschrieben. Habe mir diese aber eher aus Interesse angeguckt, deshalb kann ich nicht so viel dazu sagen wie gut diese sich an eine Vorlesung schmiegen.
  ─   christian_strack 20.11.2020 um 23:16

Kommentar schreiben