Welches Buch ist das beste zu Matrizen?

Aufrufe: 196     Aktiv: 01.04.2022 um 12:47

0
Hallo Leute, 

welches Buch ist das beste für Wirtschaftsmathematik von den Grundlagen bis zum Bachelor? 

Mit allem zu Matrizen.

Dankeee
Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 25

 
Kommentar schreiben
1 Antwort
0
Das Standardbuch für lineare Algebra ist wohl das von Fischer. Es ist eigentlich ganz gut bis auf die Normalformentheorie und Strukturtheorie von speziellen Vektorräumen (Dualraum, Produkt,...). Mein Lieblingsbuch zur Linearen Algebra ist das von Bosch, besonders die Normalformentheorie ist hier sehr gut dargestellt, hier wird alles über Elementarteiler erklärt. Für einen Mathematikstudenten ist das sehr empfehlenswert!
Diese Antwort melden
geantwortet

Student, Punkte: 8.17K

 

Ich würde eher zu einem Buch mit wirtschaftlichem Schwerpunkt greifen.   ─   cauchy 31.03.2022 um 00:56

Naja Wirtschaftsmathematiker machen genau so Lineare Algebra wie jeder Mathestudent auch   ─   mathejean 31.03.2022 um 09:13

2
Das kommt eben sehr stark auf den Studiengang an. In einigen Studiengängen geht es tatsächlich nicht über die Schulmathematik hinaus. Ob dann ein Buch mit der gesamten Theorie sinnvoll ist, wag ich zu bezweifeln.   ─   cauchy 31.03.2022 um 15:26

2
Aus den anderen Fragen dieses Fragers geht jedenfalls klar hervor, was sein Problem ist. Und das sind nicht Normalformen und Elementarteiler.   ─   mikn 31.03.2022 um 15:34

Ich glaube ich verstehe jetzt das Problem: ich dachte er studiert Wirtschaftsmathematik (das ist echter Mathematikstudiengang mit 2 Vertiefungsmodule weniger und stattdessen BWL/VWL, hier macht man zusammen mit Mathematikern die Vorlesung) Er studiert aber BWL/VWL und meinte mit Wirtschaftsmathe alles Mathe für BWL/VWL   ─   mathejean 31.03.2022 um 16:05

Die Studiengänge sind doch nicht alle gleich. Du scheinst einen Studiengang WiMa zu kennen, und glaubst, es ist an alle Unis/FHs gleich strukturiert.   ─   mikn 31.03.2022 um 17:07

Jeder Wirtschaftsmathestudiengang ist in den ersten Semestern gleich mit einem Mathestudiengang...   ─   mathejean 31.03.2022 um 17:40

Und wer sagt, dass der Frager Wirtschaftsmathematik studiert? Vielleicht muss er für seinen Studiengang ja auch nur ein Modul Wirtschaftsmathematik belegen. Wenn man sich seine anderen Fragen anschaut (das ist übrigens Stoff des Wirtschaftsgymnasiums), wird er dazu wohl kaum Hilfe in den Büchern von Fischer und Bosch finden, da die konkrete Anwendung nun einmal fehlt. Für jemanden, der sich grundsätzlich schwer mit der Mathematik tut, wird das keine Hilfe sein. Nicht umsonst gibt es auch Bücher, die extra für bestimmte Anwendungen zugeschnitten sind, auch wenn die Mathematik dahinter letztendlich dieselbe ist.   ─   cauchy 31.03.2022 um 18:10

Genau, das habe ich eben aufgeklärt! Ich habe zuerst angenommen er studiert Wirtschaftsmathematik und dort benötigt man eben das Wissen über lineare Algebra wie ein Mathematiker. Erst durch eure wiederholten Einwände habe ich verstanden, dass er kein Wirtschaftsmathe studiert. Danke!   ─   mathejean 31.03.2022 um 18:26

2
Sowas passiert halt, wenn die Leute zu wenige Informationen liefern. Irgendwie denken die hier alle, wir können hellsehen. :D   ─   cauchy 31.03.2022 um 19:26

Dass die Frager glauben wir könnten hellsehen, ist Helfern, die länger hier sind, bekannt. Ist anscheinend so überzeugend, dass manche Helfer tatsächlich glauben hellsehen zu können. ;-)   ─   mikn 31.03.2022 um 21:24

1
@mathejean: Dein Theorem "Jeder ...." ist hochgewagt und leicht widerlegbar.   ─   mikn 31.03.2022 um 21:34

Welche Uni bietet denn bitte einen Wirtschaftsmathematikstudiengang an, ohne ein Grundstudium der Mathematik?   ─   mathejean 01.04.2022 um 09:09

@mathejean: Wenn Du behauptest "Jeder...", dann musst Du einen Beweis haben. Ich dachte, das ist unter Mathematikern klar.
Ansonsten: Ein WiMa-Grundstudium in den ersten Semestern kann schon deshalb nicht identisch mit einem Mathe-Grundstudium sein (Deine Behauptung), weil es ja Wirtschaftsfächer enthält, die im Mathe-Grundstudium meist nicht enthalten sind. Eine kurze Stichprobe zeigt auch schnell, dass dafür oft Fächer wie Algebra (nicht "Lin. Algebra", sondern "Algebra") fehlen. Trotzdem erschien das für Dich für den Frager relevant.
  ─   mikn 01.04.2022 um 12:28

Das Leben ist aber viel komplizierter als Mathematik und da kann man nicht alles (fast nichts?) beweisen... Da ich dachte, dass er Wirtschaftsmathematik studiert, habe ich ihm ein richtiges lineare Algebra Buch empfohlen, da sowqs von Wirtschaftsmathematikern vom Stoff erwartet wird. Da er jedoch kein Wirtschaftsmathematik studiert (inhabergeführte es falsch verstanden), ist natürlich meine Buchempfehlung ungeeignet. Von dem Standpunkt aus, wo ich die Frage beantwortet habe, war die Empfehlung jedoch gut.   ─   mathejean 01.04.2022 um 12:39

1
Eben weiil das Leben komplizierter ist, sollte man mit Aussagen wie "jeder ...." eher zurückhaltend sein. Selbst wenn er WiMa studiert, hätte er nicht zwingend Algebra als Fach (hast Du meine Antwort komplett gelesen?) und die Vorzüge Deiner Buchempfehlung sind irrelevant.   ─   mikn 01.04.2022 um 12:44

Okay, dann rede ich statt von jedem Wirtschaftsmathematiker von einem typischen Wirtschaftsmathematiker. Für einen typischen Wirtschaftsmathematiker ist die Empfehlung zu diesem linearen Algebra Buch geeignet. Der Fehler war, die Annahme, dass er Wirtschaftsmathematik studiert. Der Fehler war nicht die Empfehlung die aus der Annahme resuliert. Mit Algebra hast du recht, dass ist bei vielen Wirtschaftsmathematikern keine Pflicht.   ─   mathejean 01.04.2022 um 12:47

Kommentar schreiben