0
Hallo, dafür muss ich ja eigentlich die Stetigkeit nur nachweisen. Der arctan ist differenzierbar, wir kennen die Ableitung, dadurch ist es ja auch automatisch stetig oder? Reicht das als Begründung? Wenn der Dozent die Ableitung des arctan eingeführt hat?

Wenn ja arctan(1/x) ist ja auch ableitbar ( somit Differenzierbar) und eigentlich auch dann stetig, aber 1/0 ist doch eigentlich nicht definiert?
Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 16

 
Kommentar schreiben
1 Antwort
0
Stetigkeit ist zwar eine Voraussetzung, aber normalerweise eine unkritische, so auch hier.
$\arctan(1/x)$ ist aber eine ganz andere Geschichte, und hat hiermit nichts zu tun.
Vielmehr benötigt die Bisektion noch mehr Voraussetzungen, und um die geht es hier. Lies mal alle Voraussetzungen durch.
Diese Antwort melden
geantwortet

Lehrer/Professor, Punkte: 25.49K

 

Danke, aber in unseren Vorlesungsunterlagen steht nur, dass ich Stetigkeit + eine Nullstelle benötige   ─   hiuh8 18.05.2022 um 22:40

"Eine Nullstelle", so steht das da? Fällt mir schwer zu glauben. Bitte mal wörtlich abtippen.   ─   mikn 18.05.2022 um 22:58

Oh das war meine Interpretation da steht:

"Aus dem Beweis vom Zwischenwertsatz erhalten wir ein praktisches Approximationsverfahren für Nullstellen von stetigen Funktionen f: [a,b]--> R mit f(a)*f(b) <0 mit einer Genauigkeit Epsilon >0"
  ─   hiuh8 18.05.2022 um 23:10

Aha. Da steht also genau was erfüllt sein muss. Da gibt's auch nichts zu interpretieren. Hast Du das verstanden, das mit ZWS? Kläre das erstmal genau für Dich.
Und arbeite Dich erstmal durch EIN Verfahren durch, nicht parallel durch mehrere.
  ─   mikn 18.05.2022 um 23:15

Ich habe eigentlich am besten den Zwischenwertsatz verstanden! Also, wenn ich beim Bisektiosnverfahren das Intervall R nehme, muss ich den Limes gegen - unendlich und unendlich laufen lassen, die Werte multiplizieren und hoffen, dass da was negatives rauskommt, dann dürfte ich das Bisektionsverfahren verwenden?   ─   hiuh8 18.05.2022 um 23:19

Du machst weiterhin Deine eigenen Interpretationen, anstatt es einfach genauso zu nehmen, wie es da steht. Und Du hast eben den ZWS dabei gar nicht verstanden. Da steht "a,b in R", Du interpretierst da was mit limes. Du bist mit dieser Denkweise sehr weit weg von einer sauberen Lösung. Schau Dir die Beispiele zum ZWS an.
  ─   mikn 18.05.2022 um 23:24

Genau, das Problem ist nur, ich habe ja kein Intervall angegeben. Klar könnte ich als Intervall z. B. [-1000,1000] nehmen und würde sofort sehen f(-1000)*f(1000) <0 somit erfüllt! ABER: Ich muss ja begründen, warum ich dieses Intervall genommen habe, das fällt mir schwer.   ─   hiuh8 18.05.2022 um 23:29

oder ist eine Begründung nicht wichtig?   ─   hiuh8 18.05.2022 um 23:33

Es muss das, was in der Aussage erforderlich ist, nachgewiesen werden. Du wählst a und b und weist das erforderlich ist, nach.   ─   mikn 18.05.2022 um 23:36

Aso, also muss ich garnicht nachweisen, warum ich das Intervall [-1000,1000] nehme, ja dann ist ja die Aufgabe geschenkt! Das hat mich verzweifeln lassen   ─   hiuh8 18.05.2022 um 23:37

Könnte man theoretisch, auch a und b so wählen, dass das ganze Intervall R ist? Wenn ja, was wäre a und was wäre b?   ─   hiuh8 18.05.2022 um 23:45

Und schwupp, machst Du hier weiter Verwirrung. Mein letzter Tipp steht bei der anderen Frage. Mehr habe ich nicht anzubieten.   ─   mikn 18.05.2022 um 23:52

Ich hab noch keinen Nachweis gesehen, dass das Intervall -1000 bis 1000 geeignet ist. Solange Du nicht richtig liest, was gefordert ist, gibt es kein Vorankommen.   ─   mikn 18.05.2022 um 23:56

Aso das ist doch geeignet weil f(-1000)*f(1000)<0 ist , dachte das würde reichen   ─   hiuh8 19.05.2022 um 00:06

Du hast das bisher einfach nur behauptet.   ─   mikn 19.05.2022 um 00:12

Echt? Ich dachte das wäre in Ordnung, weil habe das nachgerechnet, Stetigkeit habe ich dadurch bewiesen, weil arctan(e^-x)-1/2 eine Komposition von nur stetigen Teilen ist. Und ich dachte wenn ich nun f(-1000(*f(1000) rechne, reicht das nun, warum wäre das nur eine Behauptung?   ─   hiuh8 19.05.2022 um 00:14

Warum sagst Du nicht, was f(1000) ist, und was f(-1000) ist? Deine Beweismethode "es ist so, weil ich es sage", reicht nicht.   ─   mikn 19.05.2022 um 00:16

achso, aber das kann man ja unmöglich im Kopf berechnen, darf ich dann einfach Taschenrechner Werte nennen?   ─   hiuh8 19.05.2022 um 00:21

Kommentar schreiben