Mathematik für Informatiker

Erste Frage Aufrufe: 114     Aktiv: 17.04.2021 um 23:16

0



Hallo.

ich habe gerade probiert diese Aufgabe zu lösen und habe bei

a.) 000.6 h 

erhalten.

Kann das wirklich stimmen? 

 

Und bei b.) bin ich mir nicht ganz sicher wie ich da rangehen soll. 

Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 28

 

Kommentar schreiben

2 Antworten
1
\(f(t)=f(0)\cdot 2^{\frac{t}{100}};t[ms] \Rightarrow 4\cdot 10^6=1\cdot 2^{\frac{t}{100}} \Rightarrow ln(4\cdot 10^6)=\frac{t}{100}ln2\iff t=100\cdot \frac{ln(4\cdot 10^6)}{ln2}=2193ms=2,193s=0,03655min=0,0006h\)
Diese Antwort melden
geantwortet

Lehrer/Professor, Punkte: 2.77K
 

Danke! :-)   ─   user7dde99 16.04.2021 um 14:21

Weißt Du zufälligerweise, wie man b.) am Besten angehen sollte? Bzw. hast Du vlt. einen Tipp?   ─   user7dde99 16.04.2021 um 22:49

1
Wenn der Hauptspeicher nach \(0,0006h\) zugemüllt ist, kann da nach einer Stunde kein Virusprogramm mehr rein!   ─   gerdware 17.04.2021 um 10:25

Ah, habe mich schon gewundert, ob das überhaupt möglich sein kann, daher die Frage. Besten Dank nochmals! :-]   ─   user7dde99 17.04.2021 um 11:04

Die Antwort zu b) entspricht nicht der Aufgabenstellung.   ─   mikn 17.04.2021 um 13:55

Kommentar schreiben

1
Zu b): Hier ist nach der Verdopplungsrate gebraucht, die nötig ist, um nach einer Stunde max. 4GB-400MB auszufüllen. Wenn man die Einheit der Rate r in Verdopplung pro Sek., dann ist also die Gleichung \(4000-400=0.001\cdot 2^{3600\cdot r}\) nach r aufzulösen.
Diese Antwort melden
geantwortet

Lehrer/Professor, Punkte: 13.01K
 

Ah, dann ist es also doch möglich..Danke für den Hinweis, die Aufgabe kann schon recht verwirrend sein. 😅

Aber ist das dann die Rate bis der restliche Speicher mit Viren befüllt ist? Oder wird hier dann die Rate r berechnet, damit der restliche Speicher noch übrig bleibt nach einer Stunde?
  ─   user7dde99 17.04.2021 um 15:13

Ja, die Aufgabenstellung ist schlecht formuliert, Normalerweise sollte das, was VOR den Aufgabenteilen a) und b) steht, für beide Teile gelten. Ist hier nicht so.
Das r aus meiner Gleichung ist das, was das Virus braucht um nach einer Stunde 4GB-400MB Platz einzunehmen (ausgehend von 1KB). Klärt das die Frage? Du solltest das schon gut durchdenken, sonst hilft die Gleichung ja auch nicht.
Sollte ich auch, da stimmen die Einheiten nicht, wenn alles in MB ist, startet das Virus ja mit 0.001MB. Ich korrigiere oben die Gleichung.
  ─   mikn 17.04.2021 um 15:44

Ja, meine Universität ist leider bei den Aufgabenformulierungen als auch
bei den Erklärungen sehr ungenau unterwegs.

Das einzige was mich wundert:
Wir haben jetzt die Rate r, die zeigt, wie oft sich das Virus kopieren müsste,
damit der restliche Speicher befallen ist.

Aber in in der Aufgabenstellung steht, dass wir die Rate r berechnen sollen,
sodass der restliche Hauptspeicher noch NICHT befallen ist.

Denke ich jetzt gerade etwas zu kompliziert? 🤔
  ─   user7dde99 17.04.2021 um 21:06

Ich weiß nicht, was Du denkst. Müsstest Du noch was rechnen, oder was wäre Dein Antwortsatz zu b)?   ─   mikn 17.04.2021 um 22:09

Ich bin mir nicht ganz sicher, wegen der unklaren Aufgabenstellung.

Verstehe nur nicht ganz, wie man überhaupt eine Rate berechnen kann, dass dieser NICHT den
ganzen Speicher befällt? Kann das sein, dass ich dann so argumentieren muss:
Nachdem wir ja die Rate für 1h berechnet haben bis der Restspeicher mit den Viren komplett befallen ist, muss Rate r
definitiv kleiner sein, damit nicht der komplette Restspeicher angegriffen wird?
Kann das sein? Denn es soll ja was vom Speicher übrig bleiben...
  ─   user7dde99 17.04.2021 um 22:29

1
Ja, genau so ist es. Sie muss kleiner (oder gleich) sein, weil sonst vom Restspeicher, nichts mehr übrig wäre.- Das hat aber nichts mit unklarer Aufgabenstellung zu tun, sondern b) für sich genommen ist schon klar, eben eine Textaufgabe, der Alptraum vieler Studierender....   ─   mikn 17.04.2021 um 22:53

Stimmt eigentlich, lesen tu' ich ja auch nicht gerade besonders gerne... ;-)
Besten Dank für deine tolle Hilfe sowie für deine Geduld!
  ─   user7dde99 17.04.2021 um 23:09

1
Gern geschehen. Textaufgaben sind die Brücke zur Anwendung, später im "richtigen" Leben sagt Dir keiner, was f(x) ist, welche Gleichung gelöst werden soll usw.. Da gibt es eine in Worten beschriebene Aufgabenstellung, oft auch unvollständig unter falscher Verwendung von Begriffen usw.. Das kann durchaus eine Herausforderung sein.   ─   mikn 17.04.2021 um 23:16

Kommentar schreiben