Wie beweise ich diese Aussage über Diagonalisierbarkeit?

Aufrufe: 768     Aktiv: 30.06.2021 um 18:54

1
Hallo Zusammen
 
Ich hätte folgende Aufgabe:
 
Zeige dass falls \(A\in Mat_{n\times n}(K)\) eine nilpotente Matrix ist so dass \(A\neq 0\) dann folgt dass A nicht diagonalisierbar ist.
 
 
 
Ich hätte das wie folgt bewiesen.
 
Da A nilpotent ist wissen wir dass das charakteristische Polynom von A die Form \(p_A(x)=x^n\) hat. Daraus folgt dass 0 der einzige Eigenwert ist. Da \(A\neq 0\) ist gilt nun, dass \(n>1\) sein muss.
Wir nehmen also an, dass A diagonalisierbar ist. Dann sollte gelten dass \(Eig(A,0)=Hau(A,0) \Leftrightarrow dim(Eig(A,0))=dim(Hau(A,0))\)
Nun wissen wir dass \(dim(Hau(A,0))=mult_0(p_A(x))=n>1\stackrel{Annahme}{=}dim(Eig(A,0))\) (wobei mult die Vielfachheit vom Eigenwert 0 ist bezüglich des charakteristischen Polynoms)
Das ist nun ein Widerspruch zur Annahme. Daraus folgt nun dass \(Eig(A,0)\neq Hau(A,0)\) und somit ist A nicht diagonalisierbar.
 
 
Ich bin mir hier nicht ganz sicher ob das so funktioniert und wäre euch dankbar wenn sich das jemand anschauen könnte.
 
Vielen Dank!
 
Liebe Grüsse
Diese Frage melden
gefragt

Student, Punkte: 1.95K

 
Kommentar schreiben
2 Antworten
0
Das ist viel zu kompliziert! Nimm einfach mal an, dass \(A=diag(a_1,\ldots, a_n)\) eine Diagonalmatrix ist. Es gilt nun \(A^k=diag(a_1^k,\ldots,a_n^k)\). Somit ist \(A^k=0\) nur dann war, wenn \(a_1,\ldots,a_n=0\) gilt. Es ist also jede Diagonalmatrix (außer Nullmatrix) nicht nilpotent.
Diese Antwort melden
geantwortet

Student, Punkte: 10.87K

 

Hallo
Okei ja aber auf das wäre ich nicht gekommen, stimmt dann aber meins auch oder ist das falsch?
Hmm aber warte mal wieso darfst du einfach A als diagonalmatrix annehmen? denn diagonalisierbar bedeutet ja dass A ähnlich zu einer Diagonalmatrix ist, nicht dass A die Diagonalmatrix ist.
  ─   karate 30.06.2021 um 09:07

Ah ja das macht schon mehr Sinn aber würde mein weg so auch funktionieren oder geht nur dieser hier?

Mir ist gerade noch etwas aufgefallen, ich müsste es dann so machen \(dim(Hau(A,0))=mult_0(p_A(x))=n\stackrel{Eig(A,0)\subset Hau(A,0)}{>}dim(Eig(A,0))\)
  ─   karate 30.06.2021 um 11:17

ja ich meine deiner ist schon eleganter da sage ich wirklich nichts dagegen aber ich wäre einfach so nicht darauf gekommen.   ─   karate 30.06.2021 um 13:16

Vielen Dank für den Tipp werde ich mir zu Herzen nehmen und versuchen umzusetzen! Das hilft teils wirklich sehr so wie das als ich immer den \(lim\) vorne hingeschrieben habe, das gibt es nun auch nicht mehr. Also bin offen für weitere solche nützlichen Hinweise!!   ─   karate 30.06.2021 um 13:28

Kommentar schreiben

0

Hey Karate,
keine Ahnung ob du das noch brauchst und ob mein ''Weg'' sofern er den gültig ist ,
( bin noch gar kein Profi in Linalg , eher blutiger Anfänger) , dir hilft?
Ich habe die Überlegung über die dimensionen der Eigenräume und Haupträume gemacht, so wie du es angetönt hast.

Vielleicht siehst du oder jemand anderst aber auch noch einen Fehler , dann währe ich froh um Rückmeldung :)
Diese Antwort melden
geantwortet

Punkte: 74

 

Kommentar schreiben