0

Hallo, stimmt es, dass man die Periode einer trigonometrischen Funktion dann immer bestimmen kann, wenn man den Hochpunkt einer SInus oder COsinusfunktion hat und den direkt darauf folgenden Tiefpunkt. Wenn ich beispielsweise als Hochpunkt (45/90) habe und als Tiefpunkt (73/18).

Könnte ich dann mit der Formel P=(xt-xh)*2 direkt die Periode bestimmen?


Also P= (73-45)*2= 56

Also die Periode wäre dann 56.

Normalerweise dachte ich dass wenn ich den Hochpunkt und den direkt darauffolgenden Tiefpunkt einer trogonometrischen Funktion ich habe, ich immer diese Formel nutzen könnte, aber ich habe jetzt nun eine Aufgabe wo ich als Hochpunkt  (172/16,5) habe und als Tiefpunkt (355/8). Wenn ich jetzt die Periode berechne, mit der Formel komme ich auf P=(355-172)*2= 366. Aber in der Textaufgabe steht, dass die Periode 365 ist. Somit wäre ja die Formel nicht immer anwendbar oder hat die Person, die die Fragestellung erstellt hat einen Fehler gemacht? Der Hochpunkt und der Tiefpunkt stimmen zu 100%, also sind zumindest so angegeben, dementsprechend wäre ja nach der Formel die PEriode 366, aber nach dem Text 365....

Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 10

 

Kommentar schreiben

1 Antwort
0

Normalerweise stimmt es, dass bei periodischen Funktionen die HP und TP bei 1/4 bzw. 3/4 der Periodenlänge zu finden sind, d.h. zwischen ihnen der Abstand 1/2 Periode besteht.

Deine Textaufgabe deutet auf Sonnenstand/Temperaturen/was auch immer im Jahresverlauf (365 d) hin. Ob es sich hier um Messdaten handelt, Ablesewerte aus einer Graphik, gerundete Angaben (Tag 172,7 wird auf Tag 173) gerundet o.Ä. geht aus deinen Angaben nicht hervor. Es kann daher alles Mögliche sein, was zu einer Abweichung führt.

Diese Antwort melden
geantwortet

selbstständig, Punkte: 5.46K
 

Kommentar schreiben