Auflösen von Klammern.

Aufrufe: 72     Aktiv: 10.09.2021 um 09:46

0

hallo, wie löse ich diesen Ausdruck auf ? 

Hier einmal die musterlösung auf die ich nicht komme, vllt kann mir da jemand helfen :

Diese Frage melden
gefragt

 

1
Was da gerechnet wurde, steht ja schon in mehreren Antworten. Man könnte auch anders vorgehen und "fertig" scheint es auch noch nicht zu sein. Man könnte ja nicht einmal formulieren, wie weit man umformen sollte. Also gibt es vermutlich ein Ziel (z.B. löse nach ..K.. auf ) und wenn man den einen Faktor als Klammer stehen lässt, erreicht man es schneller, was dein Prof weiß bzw. sieht.   ─   monimust 10.09.2021 um 08:59
Kommentar schreiben
3 Antworten
0
Alles mit allem multiplizieren, also $(a+b)(c+d)=ac+ad+bc+bd$. Du musst allerdings auf die Vorzeichen achten.
Diese Antwort melden
geantwortet

Selbstständig, Punkte: 11.22K

 

okay, das dachte ich auch aber in der Musterlösung die ich jetzt mal ergänzt habe wurde es anders gerecht vom dem Prof.   ─   danielschulte68 09.09.2021 um 22:21

Gut, die klammer $(1-a)$ hat er halt nicht aufgelöst. Er hat nur die zweite Klammern aufgelöst und natürlich das $A$ dranmultipliziert. Rechne so wie du denkst und schau erst am Ende in die Musterlösung. Jeder rechnet seinen eigenen Weg. Wer versucht, nur die Lösung zu verstehen ohne selbst gerechnet zu haben, der kommt in der Regel nicht sehr weit. Davon abgesehen können Lösungen auch immer falsch sein.   ─   cauchy 09.09.2021 um 22:29

wäre es dann (1-a)*(Kquer*A-K*A) oder wie ?
ich versteh immer noch nicht so ganz wie man auf den letzen schritt kommt ?
  ─   danielschulte68 09.09.2021 um 22:37

Du multiplizierst die Klammer halt (a + b)(c + d) halt in (a+b)*c + (a + b)*d aus. Und das A hat er auch schon reinmultipliziert.   ─   lernspass 09.09.2021 um 22:43

Kommentar schreiben

0
Die erste Klammer mit der zweiten Klammer ausrechnen.

Bsp.. (a + b)* (c - d) = a*c - a*d + b*c - b*d

Und das Ganze dann natürlich noch mit A ausmultiplizieren.
Diese Antwort melden
geantwortet

Sonstiger Berufsstatus, Punkte: 640

 

okay, das dachte ich auch aber in der Musterlösung die ich jetzt mal ergänzt habe wurde es anders gerecht vom dem Prof.   ─   danielschulte68 09.09.2021 um 22:21

Kommentar schreiben

0
Also:
1) Mein Tipp zum Verstehen: Ersetze die Klammer $(1-a)$ durch $x$ und multipliziere dann aus. Ersetze danach das $x$ wieder durch $(1-a)$. Denn diese Klammer wird hier nicht ausmultipliziert.

Bemerkungen:
2) Das Frage-Bild passt nicht zur Musterlösung. Ich musste den entsprechenden Schritt erstmal suchen: rechte Seite der Gleichung, zweite zur dritten Gleichung (Du hast einen Term in der Frage und eine Gleichung in der Musterlösung - das passt nicht wirklich zusammen... wäre nett, darauf in Zukunft ein bisschen zu achten).

3) Frage: Wieso schreibt ein Prof. keine $\Longleftrightarrow$ vor die Umrechnungsschritte? (Ist das ein Mathe-Prof.?)
Diese Antwort melden
geantwortet

Punkte: 975

 

Warum sollte das die Lösung eines Professors sein. Das ist Mathematik der Jahrgangsstufe 6 oder so.   ─   zest 10.09.2021 um 04:01

Zitat aus einem Kommentar des Fragestellers: "...das dachte ich auch aber in der Musterlösung die ich jetzt mal ergänzt habe wurde es anders gerecht vom dem Prof."
...und in aktuellen Lehrplänen kommt das Distributivgesetz mit Variablen in Klasse 8 - das Vorkommen dreier verschiedener Versionen von einem Buchstaben (hier a) in einer Gleichung ist dabei außerdem überhaupt nicht typisch für Schule
  ─   joergwausw 10.09.2021 um 08:56

Wenn der Fragende aus Österreich kommt, dann erklärt sich das dadurch, das dort ein Lehrer in der Schule mit Professor angesprochen wird.   ─   lernspass 10.09.2021 um 09:41

Das ist keine Aufgabe aus einem Schulbuch sondern irgendeine Formel, die nach ... aufgelöst werden soll. Schüler sind schon überfordert, wenn ein zusätzlicher Buchstabe auftaucht.   ─   monimust 10.09.2021 um 09:46

Kommentar schreiben