Zur Herleitung der Quotientenregel

Erste Frage Aufrufe: 63     Aktiv: vor 4 Tagen, 23 Stunden

0
https://www.youtube.com/watch?v=1cbVTOxqnec
("Herleitung der Quotientenregel"- Daniel Jung).

Nun zu meiner Frage:

Wenn wir h -> 0 laufen lassen stünde im Nenner theoretisch ein Wert nahezu gleich 0.
Dieser Wert 0 multipliziert mit v(x)^2 ergäbe dann (meineserachtens) letztlich wiederum null.
Wie kommt es, dass dies nicht der Fall ist?

Im Endeffekt multiplizieren wir ja zwei Brüche, indem wir den Zähler und den Nenner jeweils miteinander multiplizieren - für mich macht das also irgendwie keinen Sinn.
Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 10

 
Kommentar schreiben
1 Antwort
1
So einfach ist das bei Grenzwerten aber nicht. Du musst nämlich auch im Zähler $h$ gegen 0 gehen lassen und dort bekommst du dann auch 0 und dann hast du $\frac{0}{0}$, was bekanntlich nicht definiert ist. Es geht also darum, solche Ausdrücke soweit umzuformen, dass man den Grenzwert ohne dieses Problem bilden kann.
Diese Antwort melden
geantwortet

Selbstständig, Punkte: 23.16K

 

Vielen Dank!
Und woher weiß ich, welcher Fall nun gilt, also ob der Grenzwert gegen 0 strebt oder tatsächlich v(x)^2 gilt?
  ─   user998922 vor 4 Tagen, 23 Stunden

1
Zuerst hast du lim h --> 0 von 1/(v(x+h) * v(x))
Da h gegen 0 läuft, erhältst du 1/v(x)^2. Es gibt kein h mehr im Nenner oder sonst wo, darum ist der Grenzwert 1/v(x)^2. Sprich der Term 1/v(x)^2 ist unabhängig von h.
  ─   nas17 vor 4 Tagen, 23 Stunden

Kommentar schreiben