Quartile berechnen

Aufrufe: 89     Aktiv: 29.08.2021 um 17:38

0

Hi,
also ich habe hier die Frage wie man auf das obere quartil=8 kommt?Hat das was mit dem 21,75 zu tun?(Weil 0,75 ist ja näher an der 8,dann verstehe ich aber nicht warum dann trotzdem bei 0,25=3,5 und nicht 3 rauskommt)Oder ist das egal und die Lösung ist einfach falsch?Danke im vorraus :)

LG
Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 63

 
Kommentar schreiben
2 Antworten
0

(29+1)/4=7,5   -> qu=3 + 0,5×1=3,5   
7,5×3=22,5 ->  qo=8 + 0,5x0 =8

Die 1 und die 0, mit der jeweils die "Dezimalplätze" multipliziert werde , sind dabei der Unterschied zum Datum auf dem nächsten Platz.
Diese Antwort melden
geantwortet

selbstständig, Punkte: 9.03K

 

okay danke,nur verstehe ich nicht woher das +1 kommt,ich dachte man macht einfach 1/4 ×29?   ─   user3a7b76 28.08.2021 um 20:46

Damit bekommst du in jeden Abschnitt 25% der Daten. Du kannst vereinfacht auch n teilen und bei Dezimalzahlen aufrunden. Würde hier aber bei qu zu 4 führen. Vielleicht gibt es auch noch andere Rundungsregeln, es sollte eben zu einer gleichmäßigen Aufteilung der Daten führen,.   ─   monimust 28.08.2021 um 21:20

kurze Frage noch,wenn ich das jetzt mit deiner formel mache,muss ich damit dann auch den median ausrechnen (damit es in einem Verhältnis steht) denn per normaler Berechnung komme ich auf 14,5(sprich 29:2)also 14 Stelle und 15te Stelle .In dem Fall ist das irrelevant weil beide Stellen den Wert 5
haben,aber wenn ich das mit deiner Formel rechnen würde dann käme ja z=15(Rechnung: (29+1):2))also 15ter Wert,kann ich das jetzt mischen oder muss ich wenn ich mit deiner Formel anfange auch die anderen Werte mit dieser berechnen (damit diese noch im Verhältnis zueinander sind)ich tippe mal auf letzteres,wäre aber schön wenn dus mir noch erklären könntest 😅
  ─   user3a7b76 29.08.2021 um 14:35

Also, die Berechnung, die ich mit n (29) kenne, ist, dass du bei Platz 14,5 auf 15 aufrunden müsstest was mit (n+1) auch rauskommt. Den Mittelwert von 14 und 15 müsstest du bei n=28 verwenden (zähle einfach nach, wo es gleichweit vom Anfang und vom Ende entfernt ist.   ─   monimust 29.08.2021 um 15:14

also die Berechnung des Median kann ich ganz normal berechnen sprich bei ungerade (n+1):2 und gerade (n:2+n:2+1):2,was ich aber nicht verstehe ist das mit den Dezimalzahlen,wann wende ich das an?Bei 0,5 bilde ich ja einfach nur den mittelwert,dh. dass ich die Formel für die Dezimalzahlen nur brauche wenn die Stelle zb.6,3 oder 4,6 usw ist?   ─   user3a7b76 29.08.2021 um 16:52

nach dem Komma kann ja eigentlich nur 0 0,25 0,5 oder 0,75 stehen, wenn du eine natürliche Zahl durch 4 teilst.
Die vereinfachte Lösung, d.h. die Verteilung ist einigermaßen ungenau, wäre, n verwenden und Dezimalzahlen immer aufrunden auf den nächsthöheren Platz. Da diese vereinfachte Möglichkeit bei qu nicht mit deiner Lösung übereingestimmt hat, (bei qo hätte es gepasst), habe ich hier mit der etwas exakteren geantwortet. Du ermittelst die Differenz zwischen dem "Vorkommaplatz" und dem nächsten und multiplizierst diese mit der Nachkommazahl. D.h. bei einer Differenz von 2 können eigentlich nur die Werte 0,5 1 und 1,5 auftauchen und das wird zum Wert des Vorkommaplatzes addiert.
Wie gesagt, bei diesen Verfahren geht es um eine möglichst gleiche Verteilung, die sich bei manchen Werten gar nicht auswirkt, egal wie man rechnet, bei anderen Daten eben schon. Wenn ich z.B. bei der Verteilung von Einkommen in einer Berufsgruppe genau bei 3/4 der Beschäftigten einen Sprung in eine höhere Gruppierung mit 1000€ mehr habe, dann macht es eben in der Statitstik schon was aus.
Wenn du "einfach nur den Mittelwert bildest" ist das nichts anderes aber es ist schöner/einfacher eine einheitliche Berechnung zu haben, als immer zu unterscheiden, wenn so, dann mach ich's so und wenn anders dann so...
  ─   monimust 29.08.2021 um 17:16

ah okay,habe selber auch nochmal gegoogelt,deine Methode ist anscheinend die genaue,das hatte mich schon bei der Einführung des Themas genervt,da einfach der mittelwert gebildt wird und das somit ungenau ist,(0,5 ausgeschlossen),super,jetzt habe ich endlich meine Antwort,das mit dem Runden ist auch ziemlich ungenau ,deswegen denke ich mal dass dein Lösungsweg der vernünftige ist :)   ─   user3a7b76 29.08.2021 um 17:38

Kommentar schreiben

0
Das untere Quartil liegt zwischen 3 und 4. Da wird dann genommen: \({ 3+4 \over 2}=3,5\)
Diese Antwort melden
geantwortet

Sonstiger Berufsstatus, Punkte: 8.74K

 

ja das ist klar,es ging ja ums obere,weil in der Lösung ja steht qo=8 und nicht 7,5   ─   user3a7b76 28.08.2021 um 19:42

Das obere Quartil liegt zwischen 8 und 8. Auch da nimmt man den Wert \({8+8 \over 2}=8\)   ─   scotchwhisky 28.08.2021 um 20:27

Kommentar schreiben