0
Hallo ich habe hier als Info gegeben, dass ich einen Hochpunkt bei (172/16,5) habe und einen Tiefpunkt bei (355/8).

Die Periode ist vorgegeben und lautet 365.

Wenn ich jetzt mir z.B vorstelle: f(x)=a sin(b(x-c)+d

Kann ich leicht auf das a, auf das b und auf das d kommen.

Beim c mustte ich bisschen überlegen, bei der Musterlösung geht man wie folgt vor:

Verschiebung in X-Richtung:

355-365=-10

c= (172+(-10))/2 = 81

Somit c=81

Aber wie kann ich das nachvollziehen?

Der X-Wert vom Tiefpunkt wurde subtrahiert mit der Periode, so kam man auf -10, aber warum mache ich das? Und dann hat man den X-Wert vom Hochpunkt addiert mit der -10 und durch 2 geteilt warum??
Und kann ich mit allgemein merken, dass man so einfach vorgehen kann, wenn man die X-Richtung Verschiebung sucht, also immer das gleiche Schema?


Außerdem war die 81 das Ergebnis, wenn man es für Sin gerechnet hat, bei cos sei c=10, ohne ein Rechenweg, wie kommt man da auf 10?
Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 10

 

Kommentar schreiben

1 Antwort
0
Leichter lässt sich die Verschiebung in x-Richtung (oder ein anderer (einziger) fehlender Parameter berechnen, indem man alle bekannten (hier a,b,d) einsetzt sowie einen Punkt und dann das fehlende c berechnet (mit dem TP kommt hier 81,25 heraus, aber da wurde ja auch bei den anderen Punkten großzügig gerundet)
Diese Antwort melden
geantwortet

selbstständig, Punkte: 5.46K
 

Vielen Dank genau so gehe ich auch vor. Aber leider verstehe ich halt die oben genannte Vorgehensweise nicht.   ─   hilfe938 07.04.2021 um 22:42

Kommentar schreiben