Ableitung logarithmusfunktion

Aufrufe: 210     Aktiv: 25.08.2021 um 10:07

0

Liebes Mathefragen-Team,

stehe bei dieser Aufgabe auf dem Schlauch.

Könnt ihr mir bitte weiterhelfen

Ich käme auf folgende Ableitung:
f' (x) = (1(lnx)^2 * 2lnx * 1/x) - (2lnx +2) +2

Was mache ich falsch?

Gruß Hannah

Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 151

 
Kommentar schreiben
2 Antworten
2
Die beiden hinteren Summanden sind ja richtig abgeleitet.
Beim ersten solltest du die Produkregel benutzen " ableiten mal abschreiben + abschreiben mal ableiten"
Da hast du das Plus durch ein Mal ersetzt und ein x unterschlagen.
Diese Antwort melden
geantwortet

selbstständig, Punkte: 9.78K

 

Kommentar schreiben

-2
\((x(lnx)^2)'=x'(lnx)^2+x(ln(x)^2)'=...\)
\((2xlnx)'=(2x)'lnx+2x(lnx)'=...\)
Diese Antwort melden
geantwortet

Lehrer/Professor, Punkte: 4.61K

 

1
Der Downvote ist zwar nicht von mir, trotzdem hätte ich gerne eine nähere Erläuterung des Wortes Schwachsinn. Das ist ein Erklärungsversuch auf "Nichtuniversitätsniveau", damit man nicht gleich abgeschreckt wird. Sollte ich etwas übersehen haben oder einen Fehler gemacht, dürfen Sie mich gerne korrigieren. Aber Ihre abgehobene Art ohne Erklärung, ohne sich mit möglichen Fehlern zu beschäftigen, ohne auf Nachfragen zu antworten etc. dürfte eine Reihe von Schülern vor der Mathematik zurückweichen lassen, statt sich weiter damit zu befassen. Außer diejenigen Faulpelze, die sich öfter mal über eine übernahmefähige Hausaufgabe freuen können.   ─   monimust 24.08.2021 um 14:49

2
Und so jemand schimpft sich Lehrer... Davon abgesehen enthalten viele Ihrer Antworten Fehler. Vielleicht sollten Sie erstmal daran arbeiten, bevor Sie die Antworten anderer, die in der Regel pädagogisch wertvoller sind, als Schwachsinn abtun.   ─   cauchy 24.08.2021 um 22:40

1
Ich kann mich den beiden nur anschließen: Bitte passen Sie Ihre Art und Ihren Antwortstil dem Forum und dessen Kodex an. Unkommentierte und unübersichtliche Rechnungen, die -wenn Sie nicht auch noch falsch sind- keinem pädagogischen Nutzen haben, helfen keinem weiter… mein Gott habe ich ein Glück mit all meinen netten, geduldigen, schülerinteressierten, verständnisvollen und pädagogisch begabten Lehrerinnen und Lehrern :o … Sorry für die Worte, aber das hat sich angestaut   ─   derpi-te 24.08.2021 um 23:00

1
Und dann fragt man sich, warum keiner mit Mathe klarkommt. Erfahrungsgemäß sind nämlich viele Lehrer so drauf, dass sie ihre Schüler nicht dort abholen, wo sie stehen, sondern sie gehen davon aus, dass ihre Schüler auch alles sofort begreifen. Dabei denken die Schüler aber ganz anders über die Dinge nach als jemand, der Mathe im Studium hatte. Ich frage mich heute auch, warum ich die 15 Punkte im Abi damals nicht geschafft habe, obwohl der Oberstufenstoff Pipifax ist. Leider können nur wenige Lehrer den Stoff in der Schule gut vermitteln und diese Antwort (und einige andere) sind ein Paradebeispiel dafür.   ─   cauchy 24.08.2021 um 23:35

So ist es! Die besten Lehrpersonen sind die, die sich in die Schülerinnen und Schüler hineinversetzen können. Leider ergreifen viele, die fähig und geeignet wären, diesen tollen Beruf nicht, da er so schlecht geredet wird mit den ganzen Problemen mit nervigen Kindern, die es da so angeblich gäbe. Doch einen guten Lehrer/ eine gute Lehrerin schätzen die Kinder und Jugendliche; bei den anderen kann man es nicht verübeln, dass diese nicht respektiert werden ;)   ─   derpi-te 25.08.2021 um 00:02

Bin keiner der Downvoter (obwohl ich kurz überlegt habe als der Zähler noch bei 0 stand) aber finde ebenfalls die extrem knappen und rein aus Formeln bestehenden antworten komplett sinnfrei. Ich verstehe, dass das ein ganz individueller Antwortstil sein soll. Aber es ist halt schlechter Stil.

Finde es auch mehr als daneben die andere Antwort als Schwachsinn abzutun.

Diese Überheblichkeit ist aber typisch für sehr viele Mathematiklehrer. Meine Mathelehrer waren (bis auf einen Einzigen) genauso.

  ─   zest 25.08.2021 um 02:43

1
Tatsächlich hatte ich in der 11. (damals vor fast einem halben Jahrhundert) auch diesen Typ Mathelehrer (genannt Schlaftablette), der nur vor sich hindozierte und korrekte Aufschriebe machte. Danach folgte ein lauter, lustiger Typ, der anspornte, Spaß vermittelte und es vermochte, Höchstleistungen herauszukitzeln.
Wenn ich beider Beiträge analysiere: Nr 2 hat mir bis heute Freude am Rechnen vermittelt, aber viel hängengeblieben ist nicht. Nr 1 habe ich gute Kenntnisse (teils verschüttet aber reaktivierbar) zu verdanken, eine halbwegs korrekte Ausdrucksweise und strukturiertes Denken. (Von dem bisschen Mathe im Studium ist mangels Gebrauch nichts mehr da).
Für meinen Lerntyp war 1 als Lehrer äußerst hilfreich. Heutzutage aber,mehr als früher, sitzt ein zu inhomogenes Publikum in der Schule, als dass man viele damit erreichen könnte. Als Lehrer ist Typ1 ok für diejenigen, die sich notfalls selbst zu helfen wissen und sich Antworten selbst erarbeiten, als Nachhilfelehrer, den es hier im Forum braucht, absolut fehl am Platz.
Dennoch sehe ich in einer korrekten Beantwortung in sauberer Schreibweise durchaus eine Berechtigung neben den anderen pädagogisch hilfreicheren Antworten zu stehen, wenn...
... auf diese Fastfertiglösungen verzichtet wird, bei denen der Fragende nur noch 1+1 richtig zusammenzählen muss
... in der Antwort darauf hingewiesen wird, dass von Rückfragen abzusehen ist.
  ─   monimust 25.08.2021 um 10:07

Kommentar schreiben