Binomialverteilung

Aufrufe: 362     Aktiv: 03.07.2022 um 12:32

0
Hallo liebe Leute,

kurze Frage zur Binomialverteilung:

beim Würfeln ist ja klar, die WK bei jedem neuen Wurf ändert sich nicht.

Betrachte ich aber nun eine Aufgabe mit einer Stichprobe, z.B. Stichprobe mit Schrauben von denen x defekt sind,
dann ändert sich ja die WK ein wenig mit jeder Schraube, die ich aus der Gesamtmenge für meine Stichprobe ziehe,
obwohl die WK ja konstant sein muss.

Das bedeutet doch, dass ich im Prinzip eine "unendlich" große Gesamtmenge haben muss, damit p
tatsächlich einen festen Wert haben kann.  

Vielen Dank für eure Einschätzung!
Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 10

 
Kommentar schreiben
2 Antworten
1
Prinzipiell hast du recht. Beachte jedoch, dass du im Würfel die Menge aller möglichen Ereignisse nie reduzierst, d.h nach einer 6 kannst du wieder eine 6 würfeln. 
Im Schraubenbeispiel reduzierst du mit jedem Zug die Menge, weshalb sich die Wahrscheinlichkeit auch ändert.
Diese Antwort melden
geantwortet

Punkte: 200

 

ich vermute, dass die Stichprobe künstlich gezogen wird, d.h. jede Schraube wird sofort wieder zurück gelegt, sodass man am Ende nich wirklich eine Stichprobe vorliegen hat, sondern man sich das Ergebnis jeder Schraube separat notiert hat.

So könnte man dann in der Tat von einer konstanten WK sprechen - und die Größe der Grundmenge wäre tatsächlich erstmal unwichtig für p.
Das macht auch insofern Sinn, als dass die BV ja allg. ein "Zurücklegen" erfordert, während z.B. die HGV dies nicht tut.
  ─   scienceseb 29.06.2022 um 20:34

Kommentar schreiben

-1
Deswegen ist eine Voraussetzung für die Anwendung der Binomialverteilung eine ausreichend große Grundgesamtheit (Grundmenge), so dass die Wahrscheinlichkeit nahezu konstant ist.
Diese Antwort melden
geantwortet

Selbstständig, Punkte: 30.55K

 

hi, meinst du Stichprobe oder Grundmenge?   ─   scienceseb 29.06.2022 um 20:36

ausreichend große Stichprobe kenn ich nur von der Normalverteilung.   ─   scienceseb 29.06.2022 um 20:50

Hallo cauchy,
wenn es stimmt was ich gelesen hab, dass die BV eine "mit Zurücklegen Verteilung" ist, dann sollte die Größe der Grundgesamtheit
keine Rolle spielen.
  ─   scienceseb 03.07.2022 um 12:32

Leider scheint diese Antwort Unstimmigkeiten zu enthalten und muss korrigiert werden. Cauchy wurde bereits informiert.