Meinungsfrage

Aufrufe: 176     Aktiv: 01.12.2023 um 21:54

0
Hallo,
ich hätte mal so eine Meinungsfrage.
Ich studiere jetzt seit Anfang Oktober, also knapp zwei Monaten Mathematik (BSc).
Doch habe ich das Problem, das ich inhaltlich zwar alles verstehe und viele Anwendungsaufgaben lösen kann, so wie auch manche Beweisaufgaben, doch gibt es immernoch auch paar Beweisaufgaben, die ich jetzt selber nicht hinbekomme. Also ich verstehe diese, wenn ich es beim Prof sehe, komme aber selber nicht drauf, da mit manchmal die Vorangehensweise bzw. die Ideen fehlen. Ich habe da mal nachgefragt und habe gehört, das es wohl viel mit Erfahrung zu tun hat und mit der Zeit erst kommt.

Jetzt bei den wöchentlichen Übungsblättern habe ich diese auch nur bis zur Hälfte hinbekommen (Ich mache diese alleine), ausser ein oder zwei Blätter waren auch mal besser.

Jetzt zu meiner Frage: Habe ich nach eurer Meinung (persönliche Meinung) nach diesen aufgezählten Sachen, überhaupt noch gute Chancen es zu packen?

Danke schonmal 
LG
Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 5

 
Kommentar schreiben
1 Antwort
1

Klar kannst du das schaffen, wenn du dich reinhängst. Du hast ja anscheinend den Willen es verstehen zu wollen. Ich kann dir nur empfehlen sich mit Kommilitonen zusammen hinzusetzen und die Aufgaben zu bearbeiten. Da lernt (im Idealfall wo nicht nur Nutznießer sind) jeder von jedem etwas. Der eine ist in den analytischen Fächern besser, wohingegen der andere in Algebra mehr versteht. Also wenn ich an meine Zeit zurückdenke hätte ich mich glaube ich sehr gequält das alles alleine schaffen zu wollen. Mathematiker sind sozialer als viele glauben mögen, zumindest die meisten.
Und der Rest kommt durch Erfahrung wie du sagst. Ich meine du bist erst zwei Monate dabei, hast noch nicht einmal dein erstes Semester hinter dir. Lass mal das Grundstudium der ersten 4-6 Semester auf dir wirken, dann hast du bei Beweisaufgaben eine ganz andere Routine. Und wenn dir das Skript des Profs nicht ausreicht, dann sollte man sich unbedingt Begleitliteratur zu Rate ziehen. Da kommt man auch auf Ideen und Rückschlüsse die man nicht erklärt bekommt. Studium besteht immerhin auch zu mindestens 50% Selbststudium, und das habe ich glaube sehr optimistisch eingeschätzt. 

Also lass den Kopf nicht hängen und wenn du nicht weiterkommst, kannst du hier ja gerne jederzeit Fragen stellen. BITTE vergiss aber nicht am besten immer die Aufgabe im Originalwortlaut und ganz wichtig deine eigenen Überlegungen mitzuliefern. Dann können wir dir auch optimal weiterhelfen.

Diese Antwort melden
geantwortet

Punkte: 8.95K

 

1
Dem ist nichts hinzuzufügen. Mir ging es anfangs ähnlich, aber der Austausch mit anderen war viel wert, auch wenn ich nachher immer eher der Erklärbar war. Aber da konnte ich dann für mich reflektieren, die Dinge verstanden zu haben. Wichtig ist, dass du dich mit den Aufgaben auch wirklich auseinandersetzt und Spaß daran hast. Man braucht oft eine hohe Frustrationstoleranz. Das ist völlig normal.   ─   cauchy 01.12.2023 um 09:12

1
Vielen lieben Dank, für den motivierenden Kommentar und den Tipps. Das hat mir wirklich nochmal für eine Selbstreflexion geholfen. Ich glaube, das genau soetwas das Mathestudium vorallem gerade zu Beginn schwer macht. Aber wichtig ist nicht aufzugeben & sich von ersten Zeiten nicht unterkriegen zu lassen :)   ─   user88de87 01.12.2023 um 11:20

2
So sieht es aus. Habe Freude daran, auch wenn es manchmal frustrierend ist. Viel Erfolg!   ─   cauchy 01.12.2023 um 11:44

1
Genau und es ist nicht verwerflich Fehler zu machen, gerade daraus lernt man am meisten.👍 Also selbst wenn mal eine Serie schlecht ausfällt, aufstehen, Staub abklopfen und ran an die nächste.💪 Viel Erfolg!   ─   maqu 01.12.2023 um 11:58

1
Ich fand übrigens den Blick in verschiedene Bücher ganz hilfreich. In der Regel werden in der Vorlesung Literaturhinweise genannt.   ─   cauchy 01.12.2023 um 12:41

1
Es ist zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem..., daher: Noch zum Thema Zusammenarbeit: Ich finde wichtig sich erstmal alleine mit den Aufgaben auseinanderzusetzen, und wenn möglich, Lösungen zu erarbeiten. Danach erst sich mit anderen zusammensetzen, gefundene Lösungen vergleichen, Lücken besprechen. Ansätze austauschen. Sonst besteht die große Gefahr, dass man die grundsätzlichen Herangehensweisen (strukturiertes Vorgehen) nicht lernt, weil andere in der Gruppe gleich alles erklären.
Du scheinst aber reflektiert genug, dass Dir das nicht passiert. Also, alles gut, weiter so. Die ersten Semester mit der Umstellung von der Schule sind die schwierigsten. Auch von mir viel Erfolg.
  ─   mikn 01.12.2023 um 12:59

Ich danke euch allen nochmal 👍🙏   ─   user88de87 01.12.2023 um 21:54

Kommentar schreiben