Matrizenrechnen / Produktionsplanung

Aufrufe: 227     Aktiv: 10.09.2023 um 22:37

0
Aufgabenstellung:

Die Produkte A, B und C benötigen in den Fertigungsbereichen X, Y und Z Fertigungskapazitäten (in Stunden/Stück) gemäß der nachstehenden Tabelle T, um gefertigt zu werden können. Es sind Kapazitäten / Woche in den Fertigungsbereichen gemäß der Liste K vorhanden
                Fertigungsbereich
Tabelle T    X   Y   Z
Produkte A  4   5   2
              B  6   7   2
              C  1  2   3

Kapazität 
Fert Bereich 
X 160 
Y 200
Z 80

Bitte ermiteln Sie mittels Matrizenrechnung, wie viele Aufträge Aa, Ab, Ac (--> Vektor A) genau mit der vorhandenen Kapazität fertiggestellt werden können:

Meine Frage: 

Wie ich die Determinante, Adjunkte, und  die inverse bilde ist alles klar. Meine Frage ist, wie stelle ich hier denn die Matrizengleichung auf? Irgendwie stehe ich auf einem Schlauch. 

T*A = K wobei A = K*T^(-1) 

ist nicht richtig, oder?
Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 10

 
Kommentar schreiben
1 Antwort
0
Rechne es doch mal aus und überlege dir, ob das Ergebnis stimmen kann. Viele Rechenwege stehen dir bei den wenigen Informationen ja nicht zur Verfügung.
Diese Antwort melden
geantwortet

Selbstständig, Punkte: 30.55K

 

Wenn ich das durchrechne kommt A = (40, 0, 800) raus. Ich kann das aber nicht beurteilen, ob das jetzt richtig oder falsch ist. Also es ist richtig, wenn ich A=K*T^(-1) rechne. Aber wie gesagt, ich weiß nicht, ob die Herleitungsformel schon von Anfang an richtig oder falsch ist.   ─   user4fb756 10.09.2023 um 21:56

Du weißt, dass $ A=KT^{-1}$ richtig ist, aber nicht, ob $TA=K$ stimmt?   ─   cauchy 10.09.2023 um 22:09

hmmm...wenn T*A = K = 1760 , 1840 ,2440.

Also ist die Herleitungsformel falsch, richtig?
  ─   user4fb756 10.09.2023 um 22:26

Ja, das ist nicht ganz richtig. Bei Matrizen muss man darauf achten, von welcher Seite man die Inverse multipliziert, weil die Matrixmultiplikation nicht kommutativ ist.   ─   cauchy 10.09.2023 um 22:37

Kommentar schreiben