0

Bei einseitgen Gaußtest formuliert man ja für H_1 das was man möchte, beispielsweise ich möchte wissen ob meine Chipspackung weniger als 300g hat, dann mache ich Nullhypothese: \mu >=300 und H_1: \mu < 300

Also das was ich wissen will, beziehungsweise was ich untersuchen will, ist bei  H_1 formuliert, also bei der Alternativhypothese.

Aber beim zweiseitgen, tue ich das was ich wissen will bei H_0 rein oder? Z. B. ich will wissen, ob eine Chipspackung genau 300g hat, dann ist H_0:\mu=300 und H_1:\mu \neq 300 oder, also das was ich wissen will, ist nun nicht bei H_1, wie bei den einseitigen Gaußtests?

Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 14

 
Kommentar schreiben
1 Antwort
1
Nicht das, was du wissen willst, sondern das, was du nachweisen willst, also deine Vermutung steht in $H_1$. Das gilt sowohl für einseitige als auch zweiseitige Tests.
Diese Antwort melden
geantwortet

Selbstständig, Punkte: 28.29K

 

Okay, aber wir hatten eine Aufgabe, wo wir zeigen wollten, dass eien Chipspackung genau 300g hat.

Da hat der Dozent gesagt
H_0: \mu =300
und
H_1: \mu \neq 300

Müsste das dann nicht andersrum sein und bei H_1: \mu =300 stehen, weil meine Vermutung war bzw. ich nachweisen wollte, dass \mu =300 ist?
  ─   userc77500 19.05.2023 um 12:54

1
Du möchtest $\textbf{prüfen, ob}$ die tüte 300g enthält, also versuchst du nachzuweisen, dass sie nicht 300g enthält (Vermutung), weshalb du so deine Gegenhypothese wählst.   ─   cauchy 19.05.2023 um 15:24

Kommentar schreiben